Home / Wasserbett Entleeren & Entlüften / Wasserbett abpumpen – Tipps

Wasserbett abpumpen – Tipps

Wasserbett abpumpen – Tipps und Tricks

Wasserbett abpumpenHin und wieder müssen Sie Ihr Wasserbett abpumpen. Das lässt sich zum Beispiel nicht vermeiden, wenn Sie versehentlich zu viel Wasser in die Matratze gelassen haben, denn dann fühlt sie sich äußerst hart an und begünstigt auf lange Sicht Rücken- und Nackenschmerzen. Bei älteren Wasserbetten kann es außerdem vorkommen, dass die Matratze ein Leck hat und geflickt werden muss. Auch in diesem Fall müssen Sie zuvor das Wasserbett abpumpen, um das Leck freizulegen. Wie Sie vorgehen sollten, wenn Sie das Wasserbett abpumpen möchten, worauf Sie dabei besonders achten sollten und mit welchen Tipps und Tricks das Abpumpen am besten gelingt, erfahren Sie im Folgenden.

Wasserbett abpumpen – Wie es geht

Wenn sich in Ihrem Wasserbett zu viel Wasser befindet, dann kann sich die Matratze nicht an Ihre Körperform anpassen. Die Folge: Ihr Körper sinkt nicht richtig ein, wodurch Lenden-, Nacken- und Rückenschmerzen vorprogrammiert sind. Dann bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als ein wenig Wasser aus dem Wasserbett abzupumpen. Dafür benötigen Sie auf jeden Fall eine Pumpe oder einen Schlauch. Wenn Sie das Wasser nicht direkt in den Abfluss leiten können, brauchen Sie außerdem einen Wassereimer. Öffnen Sie nun das Ventil und entlassen Sie mit dem Wasserschlauch oder der Pumpe einige Liter Wasser. Anschließend überprüfen Sie die Füllmenge durch Probeliegen. Sofern Sie das Gefühl haben, dass der Wasserfüllstand immer noch zu hoch ist, müssen Sie das Wasserbett noch weiter abpumpen. Wiederholen Sie diese Schritte, bis Sie die optimale Füllmenge erreicht haben.

Darauf sollten Sie achten, wenn Sie das Wasserbett abpumpen wollen

Bevor Sie überhaupt mit dem Abpumpen des Wasserbetts beginnen, sollten Sie daran denken, die Heizung abzuschalten. Lassen Sie das Wasser aus Sicherheitsgründen abkühlen und fangen Sie dann erst mit dem Abpumpen an. Bevor Sie die Pumpe jedoch anschließen, reinigen Sie das Ventil der Matratze sorgsam, damit sich kein Schmutz in der Matratze sammeln kann. Sobald Sie die gewünschte Füllmenge erreicht haben, ist es notwendig, das Wasserbett zu entlüften. Der Grund: Bei jedem Öffnen des Ventils kann Luft in das Innere Ihres Wasserbetts eindringen, welche im Anschluss wieder entfernt werden muss. In manchen Fällen müssen Sie auch das komplette Wasser aus dem Wasserbett abpumpen, zum Beispiel wenn ein Umzug ansteht. In diesem Fall müssen Sie darauf achten, dass sich keine Luft mehr im Kern der Matratze befindet. Daher sollte eine spezielle Vakuumpumpe zum Einsatz kommen.

Wasserbett abpumpen – Mit diesen Tipps gelingt es Ihnen am besten

Am einfachsten lässt sich das Wasserbett abpumpen, wenn Sie eine Pumpe statt eines herkömmlichen Wasserschlauchs verwenden. Dabei können Sie frei wählen, ob Sie eine Handpumpe oder eine elektrische Pumpe einsetzen. Die elektrische Variante ist jedoch immer besser geeignet, denn mit einer solchen Pumpe können Sie im Vergleich zur Handpumpe viel Zeit und Arbeit sparen, wenn Sie eine große Menge an Wasser aus Ihrem Wasserbett abpumpen müssen. Außerdem ist es ratsam, die Pumpe an einen Schlauch anzuschließen, der das Wasser direkt zum Abfluss weiterleitet, damit Sie keine Eimer hin und her schleppen müssen.